Globale Links

Curriculum „Basismodul“

Tagesablauf Ganzheitliche Chiropraktik Basismodul:

09:00 -10:00 Uhr Seminar
Kaffeepause
10:30- 12:00 Uhr Seminar
Mittagspause
13:00- 15:00 Uhr Seminar
Kaffeepause
15:30- 17:00 Uhr Seminar

Curriculum Grundlagenmodul-

„Ganzheitliche Chiropraktik und manuelle Gelenktherapie“

 

  1. Tag

   Grundlagen

  • Geschichte der Chiropraktik
  • rechtliche Situation in Deutschland
  • Wirkungsmechanismen
  • Indikationen & Kontraindikationen
  • Prinzipien der Behandlung
  • Diagnostik der „Blockade“
  • Komplikationen und Begleiterscheinungen
  • nach der Behandlung

Beckenschiefstand, ISG, L1-L5

  • Beinlängenvergleich gestreckte Beine in Bauchlage
  • Testung „Stru-Fu“ im Arcus vertebralis von C2 kurze Seite / 45°-Winkel / Impuls und Erklärung
  • Erklärung eines Ilium posterior und dadurch bedingte Beinlängendifferenz kurz/kurz
  • Erklärung eines Ilium anterior und Möglichkeit eines langen Beines
  • Grifftechnik Ilium posterior
  • Grifftechnik L5 Obergriff
  • Grifftechnik L4 Untergriff
  • Grifftechnik Ilium anterior
  • Grifftechnik L5 Untergriff
  • Grifftechnik L4 Obergriff
  • Grifftechnik L3 bis L1 in „Schneidetechnik“ beidseits, Cave: 12.Rippe
  • Grifftechnik L3 bis L1 gezielt nach Palpationsbefund Spinosi und Transversi
  • Grifftechnik ISG-Mobilisation bis Manipulation ohne Beinlängendifferenz beidseits je 3 x über Crista eminentia iliacae und 3 x über Tuber ischiadicum
  • Grifftechnik ISG bds. „Überkopftechnik“
  • Grifftechnik Mobilisation Os sacrum und Hyperlordosetechnik
  • Grifftechnik LWS-Drehung im Sitzen (unspezifisch) und Kontraindikation Spondylolisthese

 

  1. Tag

Der cervikothorakale Übergang

  • Tests und Prüfungen zur besonderen Gefahrenabwendung bei Manipulation am cervicothorakalen Übergang
  • Untersuchung des cervicothorakalen Überganges
  • Verlagerungsmöglichkeiten von C6, C7, Th1 und der 1. Rippe
  • Basis-Techniken zur Reposition des CTÜ.
  • Praktische Übungen am cervikothoarakalen Übergang in kleinen Gruppen mit Instruktor.

Die Halswirbel C2-C5

  • Spezifische Untersuchungen zur Gefahrenabgrenzung cervikal bedingter Beschwerden und Krankheitsbilder
  • Untersuchung und Palpation der Halswirbel C2- C5
  • Die Subluxation der Wirbel C2, C3, C4 und C5
  • Basis-Techniken zur Reposition der HWS in Rückenlage
  • Praktische Übungen an der HWS C2-C5 in kleinen Gruppen mit Instruktor.

 

  1. Tag

Die Brustwirbelsäule/ Facettengelenke/ Rippengelenke

    • Thorakal bedingte Beschwerden und Krankheitsbilder
    • Die Brustwirbelsäule und anatomische Besonderheiten
    • Verschiedene Verlagerungsmöglichkeiten eines BWK
    • Die reine „Kippung“
      – Technik zur Reposition der „Kippung“
    • Die Rotationssubluxation
      – Technik zur Reposition der Rotationssubluxation
    • Der Anterior verlagerte BWK
    • Der Posterior verlagerte BWK
    • Miteinander verbackene BWK
    • Facettengelenke/ Schiebegriff
    • Rippengelenkblockaden
    • Jeweilige Techniken zur Reposition
    • Praktische Übungen an der BWS in kleinen Gruppen mit Instruktor.

Das Schultergelenk/ ACG

  • Schultergelenk Anatomie/ Pathophysiologie
  • Mobilisationstechniken von Schultergelenk, Schulterblatt und ACG
  1. Tag

  • Wiederholung aller Techniken in kleinen Gruppen
  • Notfallmedizin bzw. Notfallmaßnahmen in der Chiropraktik
  • Radiologie in der Chiropraktik
  • „ Der ganzheitliche Gesamtablauf“- Training in kleinen Gruppen mit Instruktor.

Evaluation und Übergabe der Teilnahmebestätigungen